Saale-Unstrut

Anbaugebiete 

Weine mit geschützter Herkunft

Deutschland verfügt über 13 Weinanbaugebiete, in denen Qualitätswein erzeugt wird. Die Namen dieser Weinanbaugebiete sind von der Europäischen Union als geschützte Ursprungsbezeichnungen (g.U.) anerkannt. Das heißt, dass Weine, die den Namen der Region tragen, nicht nur zu 100 Prozent aus der Region stammen, sondern auch bestimmte Qualitätskriterien erfüllen müssen. Dazu gehört u.a., dass jeder dieser Weine eine Qualitätsweinprüfung durchlaufen und bestehen muss, was in einer Amtlichen Prüfnummer (AP-Nummer) auf jeder Flasche dokumentiert wird. Zudem muss die Qualitätsstufe auf dem Etikett mit angegeben sein. Was die Besonderheiten der Weine einer bestimmten Region sind, ist nachfolgend für jede Region kurz beschrieben. Die ausführlichen „Produktspezifikationen“ finden Sie hier

Wer also sicher sein möchte, einen deutschen Wein mit geschützter Herkunftsangabe zu erwerben, achtet beim Einkauf darauf, dass die Region auf der Flasche steht. Dies ersetzt gemeinsam mit der Angabe Qualitätswein oder einer anderen Prädikatsstufe die Bezeichnung „geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.)“ oder das entsprechende EU-Siegel auf dem Etikett. 


Saale-Unstrut

Das 768 Hektar Rebfläche umfassende Anbaugebiet liegt im kontinentalen Klimabereich Deutschlands und verteilt sich auf drei Bundesländer. Zwar liegt der größte Teil der Fläche in Sachsen-Anhalt, doch zählen zum Anbaugebiet auch Gemeinden in Thüringen und Brandenburg. Es werden vorwiegend Weißweine erzeugt (Anteil 74,6 Prozent). Vorherrschende Sorte ist der Müller-Thurgau (16,1 Prozent); auch Weißburgunder, Riesling, Silvaner und Grauburgunder sind verbreitet. Bei den Roten bringt es der Dornfelder als meistangebaute Rotweinsorte auf einen Anteil von 6,8 Prozent. Die mitunter recht kräftigen Weißweine sind fast immer trocken ausgebaut; ihr Bukett ist feinfruchtig und würzig. Die Rotweine fallen körperreich und würzig aus; der Barrique-Ausbau wird häufig gewählt. Die Rebflächen sind meistens Hanglagen in Flusstälern (Saale, Unstrut, Weiße Elster, Havel), auch terrassierte Steillagen gibt es. Zu finden sind überwiegend Muschelkalk- und Lössböden, gelegentlich auch Buntsandstein, Lösslehm und Kupferschiefer.

weitere Informationen zum Anbaugebiet